Einladung: Enkirch und der Maler Karl Weysser

Prof. Dr. Benno Lehmann, Heidelberg, stellt am Samstag, 8. Dezember 2018, 15:00 Uhr im Bürgersaal „Alte Schule“ das Leben und Werk des Malers Karl Weysser vor. Er schuf 1874 in Enkirch Zeichnungen und Ölbilder und hielt so zahlreiche Häuser, Straßen und Winkel von Enkirch fest.

 

Enkirchs malerische Geschichte

Vortrag und Rundgang beleuchten Werke von Karl Weysser: historische Ansichten von Enkirch

Eintritt frei

 

Die Bürgerstiftung Fachwerkdorf Enkirch lädt für Samstag, 8. Dezember 2018, zu einem besonderen Vortrag ein: Der Kunsthistoriker Prof. Dr. Benno Lehmann aus Heidelberg stellt ab 15:00 Uhr im Bürgersaal „Alte Schule“ das Leben und Werk des bekannten Malers Karl Weysser vor. Er erstellte 1874 in Enkirch Zeichnungen und Ölbilder und hielt so zahlreiche markante und idyllische Häuser, Straßen und Winkel von Enkirch fest.

Insgesamt verewigte er etwa 300 Orte in Deutschland und Frankreich in mehr als 4000 Zeichnungen und Bildern und schuf so ein umfangreiches Zeugnis der Zeit vor der Industrialisierung. Neben zahlreichen Fotos werden in Enkirch auch Originalbilder gezeigt.

Die Veranstaltung beginnt mit der Begrüßung in der „Alten Schule“. Im Anschluss an den Vortrag von Prof. Lehmann, Kunsthistoriker und Dozent an den Universitäten Heidelberg, Frankfurt und Saarbrücken, können die Zuhörer Fragen stellen und diskutieren.

Um 17 Uhr startet ein kurzer Rundgang zu einigen ausgewählten Orten in Enkirch, die in Weyssers Bildern festgehalten wurden.

Anschließend klingt der Tag in der Straußwirtschaft des Weinguts Adolf Jung aus

Die gemeinnützige Bürgerstiftung Fachwerkdorf Enkirch, die sich für den Erhalt der historischen Bauwerke und damit auch für die nachhaltige Dorfentwicklung einsetzt, bietet zudem eine Broschüre mit den Bildern, Zeichnungen und Details Weyssers aus dem Moselort an.